Infrarote Strahlung

Die Infrarote Strahlung, auch thermische Strahlung oder Wärmestrahlung genannt, umgibt uns ständig, da jeder warme Körper diese Strahlung abgibt.
Sie ist Teil des Sonnenlichts, die wir z.B. sehr deutlich spüren, wenn wir an einem windstillen Tag bei kalter Temperatur in der Sonne sitzen. Die Luft ist kalt, doch uns ist warm.
Da die Luft diatherm ist, wird sie von Infraroter Strahlung nicht erwärmt, sondern nur feste Körper oder Flüssigkeiten, welche nach der Erwärmung ebenfalls Infrarotstrahlung abgeben.

Funktionsweise einer InfrarotheizungPhysikalisch handelt es sich um Energieübertragung in Lichtgeschwindigkeit. Dabei treffen Photonen auf feste oder flüssige Körper und  übertragen ihre Energie an diese, indem sie die Elektronen im Atom auf ein höheres Energieniveau bringen. Wenn die Elektronen ihre ursprüngliche Position wieder einnehmen, geben Sie die Energie wiederum in Form von Strahlung ab. Diese kann sichtbar sein in Form von Licht oder wir fühlen Sie als Wärme.

Infrarotstrahlung ist für den Menschen ungefährlich,
denn sie zählt nicht zu der ionisierenden Strahlung, wie Höhenstrahlung (kosmische Strahlung), Gammastrahlung, Röntgenstrahlung und kurzwelligere Ultraviolettstrahlung. Diese haben, mit Wellenlängen von weniger als etwa 250 nm, mehr Energie, um Elektronen aus den Atomhüllen zu lösen und so auch Kovalente Bindungen aufzutrennen. Dadurch kann die menschliche DNA beschädigt werden.

Dagegen sind Radio-, Radarwellen, Infrarotstrahlung oder sichtbares Licht keine ionisierende Strahlung, denn sie können keine Moleküle (außer von speziellen, lichtempfindlichen Substanzen) dauerhaft verändern oder gar zerlegen.

Mikrowellen besitzen eine Besonderheit, sie sind in der Lage, Dipolmoleküle in Rotation zu versetzen – also Wasser, das sich dadurch erwärmt – und sind deshalb für den Menschlichen Körper gefährlich.

Infrarotstrahlung ist für den Menschen wohltuend und gesundheitsfördernd. Mehr Informationen liefert auch das Bundesamt für Strahlenschutz.

Der Mensch selbst gibt infrarote Strahlung ab und mit seinen ca. 37° Celsius Körpertemperatur entspricht dies einer Leistung von ca. 100 Watt.
Mit unserer Niedertemperatur Wandflächenheizung liegen wir mit 35° – 42° im gleichen infraroten Wellenbereich wie der Mensch.

 

Infrarote Strahlung

Infrarote Wärme wird auch in der Medizin eingesetzt, z.B. bei:

• Rheuma
• Rückenschmerzen
• Herzkreislauf- und Lungenkrankheiten
• chronische Bronchitis, Bronchialasthma
• Durchblutungsstörungen
• Stoffwechselerkrankungen
• Kopfschmerzen, Migräne, Sinusitis
• Stressbewältigung
• Schmerzlinderung
• Verjüngung der Haut und Verbesserung des Hautbildes
• Befreiung des Körpers von Umweltgiften